3. Abonnementskonzert - 26.11.19

MANDELRING QUARTETT, MINETTI QUARTETT

Termin wählen

Beschreibung

MANDELRING QUARTETT:
Sebatian Schmidt - Violine
Nanette Schmidt - Violine
Andreas Willwohl - Viola
Bernhard Schmidt - Violoncello

MINETTI QUARTETT:
Maria Ehmer - Violine
Anna Knopp - Violine
Milan Milojicic - Viola
Leonhard Roczek - Violoncello

 

- Richard Strauss: Streichsextett - Einleitung zu "Capriccio" op. 85
- Johannes Brahms: Streichsextett B-Dur op. 18
- Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichoktett Es-Dur op. 20

 

„Fulminant ist gar kein Ausdruck. Wie ein Stromschlag fährt einem die Musik ins Mark, buchstäblich mit dem ersten, Herz und Hirn elektrisierenden Takt, ohne jede Vorwarnung: die Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy, die das Mandelring Quartett unter äußerster Hochspannung spielt, hitzig, fiebrig – brandgefährlich!“ (Neue Zürcher Zeitung) The Strad, das führende englischsprachige Klassikmagazin, widmete dem Mandelring Quartett eine Titelseite und ein ausführliches Porträt. Das Musikmagazin Fono Forum zählt das Ensemble zu den sechs besten Streichquartetten der Welt.


Der Gewinn großer Wettbewerbe – München (ARD), Evian und Reggio Emilia (Premio Paolo Borciani) – war der Einstieg in die internationale Karriere des Mandelring Quartetts. Heute führen Konzertreisen das Ensemble in Musikzentren wie Wien, Paris, London, Madrid, New York, Los Angeles und Vancouver. Zudem gibt es regelmäßige Tourneen nach Mittel- und Südamerika, in den Nahen Osten und nach Asien. Auch bei großen Festivals – unter anderem Schleswig-Holstein, Rheingau, Montpellier und Schubertiade Schwarzenberg – zählt das Quartett zu den gern gesehenen Gästen. Wo immer die vier Musiker auftreten, hinterlassen sie bleibende musikalische Spuren: „Ein denkwürdiges, so bald nicht wiederholbares Festivalerlebnis“, schrieben etwa die Salzburger Nachrichten nach dem Schostakowitsch-Zyklus des Mandelring Quartetts bei den Salzburger Festspielen. Das HAMBACHERMusikFEST, das Festival des Mandelring Quartetts, ist seit vielen Jahren ein Publikumsmagnet. Seit 2010 gestaltet das Ensemble eigene Konzertreihen in der Berliner Philharmonie und in seiner Heimatstadt Neustadt an der Weinstraße.


Seinen 30. Geburtstag feierte das Quartett 2013 im Berliner Radialsystem mit dem Projekt „3 aus 30“, bei dem das Publikum in fünf Konzerten die gespielten Werke unmittelbar vor Konzertbeginn auswählen konnte. Zahlreiche preisgekrönte CDs zeigen die außergewöhnliche Qualität und das breite Repertoire des Ensembles. Besondere Aufmerksamkeit erregten die Einspielung sämtlicher Schostakowitsch-Quartette, die von namenhaften Kritikern als Referenzaufnahme angesehen wird, sowie die Aufnahme der gesamten Kammermusik für Streicher von Mendelssohn. Zuletzt erschien eine Gesamteinspielung der Streicherkammermusik von Brahms. Aktuelles Projekt ist eine Aufnahme französischer Streichquartette.

Der Name Minetti Quartett bezieht sich auf ein Schauspiel des Schriftstellers Thomas Bernhard, der lange Zeit in Ohlsdorf im Salzkammergut lebte, wo auch die beiden Geigerinnen des Quartetts aufwuchsen. Seit seiner Mitwirkung im Rising Stars Zyklus der European Concert Hall Organization 2008/09 konzertierte das in Wien lebende Minetti Quartett wiederholt in den renommiertesten Konzertsälen z.B. in Wien, Berlin, Köln, Amsterdam, Barcelona, Stockholm, Brüssel und London. Einladungen zu berühmten Kammermusikfestivals führten das österreichische Quartett auch nach Nord-, Mittel- und Südamerika, nach Australien, Japan und China. Viele Konzerte werden von in- und ausländischen Radiostationen aufgezeichnet. Kammermusikpartner sind u.a. Fazil Say, Till Fellner, Alois Posch, Martin Fröst, Paul Mayer, Jörg Widmann und Mitglieder der Wiener und Berliner Philharmoniker. Solistisch trat das Quartett mit dem Brucknerorchester Linz und dem RSO Wien auf. Das Minetti Quartett ist Gewinner internationaler Kammermusik-Wettbewerbe (Schubert-Wettbewerb, Haydn-Wettbewerb) und erhielt auch den österreichischen „Großer Gradus ad Parnasssum-Preis“, das Startstipendium des österreichischen Bundeskulturministeriums sowie das Karajan-Stipendium.
Lehrer des Minetti Quartetts waren Johannes Meissl und die Mitglieder des Alban Berg Quartetts an der Musikuniversität Wien. Als Teilnehmer der Europäischen Kammermusikakademie (ECMA) erhielten sie außerdem wesentliche künstlerische Impulse von Alfred Brendel sowie von Mitgliedern des Artemis Quartetts, des Amadeus Quartetts und des Hagen Quartetts. Seit 2009 sind drei sehr positiv besprochene CD-Einspielungen von Haydn-, Mendelssohn- und Beethoven-Quartetten sowie von Klarinettenquintetten mit Matthias Schorn erschienen. Die jüngste CD ist Werken der Romantik gewidmet. Unterrichtstätigkeiten in Finnland, Mexiko, Spanien, Schweden und an amerikanischen und österreichischen Universitäten (Mozarteum Salzburg, Musikuniversität Graz) ergänzen das künstlerische Profil des Minetti Quartetts. Zum 15-jährigen Jubiläum präsentierte sich das Quartett in der Saison 2017/!8 erstmals in einem selbst gestalteten Konzert-Zyklus im Konzertsaal der Wiener Sängerknaben.

 

 

 

Diese Seite empfehlen