2. Abonnementskonzert - 29.10.19

BERLIN COUNTERPOINT

 

Beschreibung

BERLIN COUNTERPOINT:
Aaron Dan, Flöte
Melanie Rothman, Oboe
Sacha Rattle, Klarinette
Joost Bosdijk, Fagott
Lionel Speciale, Horn
Zeynep Özsuca, Klavier

 

"Spaß, Spott und Schadenfreude"
- Johann Strauss: Fledermaus-Ouverture (arrangiert von Aaron Dan)
- György Ligeti: 6 Bagatellen
- Francis Poulenc: Sextuor op. 100
- Ludwig van Beethoven: Quintett für Klavier und Bläser Es-Dur op. 16
- Richard Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche (arrangiert von Aaron Dan)

 

Berlin Counterpoint ist ein relativ neues Ensemble, das innerhalb kurzer Zeit in der Musikwelt von sich reden gemacht hat. Seine Musik ist geprägt von der kulturellen Diversität der einzelnen Mitglieder. Ohne diese Verschiedenheit aufzulösen, gelingt es den Musiker, eine harmonische Virtuosität zu schaffen, die sich – dank kluger Interpretationen, Experimentierfreude und eines erfrischenden Klangs – immer wieder neu erfindet und ein breites Publikum anspricht. Die Spielfreude der sechs steckt an und lädt die Zuhörer zum Entdecken ein. Die jungen Musiker können mit Reisepässen aus Rumänien, Deutschland, England, Slowenien, den USA und der Türkei aufwarten. Sie sind passionierte Grenzgänger, die vor allem eine gemeinsame Sprache sprechen: die Sprache der Musik. In diese bringen sie alle ihre verschiedenen Traditionen ein, um zu einem eigenen Stil zu gelangen. Dass Berlin im Ensemblenamen auftaucht, ist nicht allein dem Zufall ihrer Begegnung dort zu verdanken. Berlin ist eine der wenigen Städte, wo es nicht nur wahrscheinlich ist, dass solch kreative Köpfe sich finden, sondern wo eine solche Begegnung auch fruchtbar werden kann.


Die sechs Instrumentalisten repräsentieren das moderne, multikulturelle, energiegeladene und kreative Berlin. Ihr brillanter Klang, ihre durchgehend virtuosen, risikofreudigen und doch stets durchdachten Interpretationen haben einiges mit ihrer Wahlheimat zu tun. Das stetig wachsende Repertoire vereint die Musik vom Barock bis heute und umfasst neben Originalrepertoire auch Arrangements für Holzbläserquintett und Klavier, eigene Kompositionen sowie Auftragswerke. Im Konzert spielen sie in verschiedenen Besetzungen vom Solostück bis zum Sextett. Zudem erweitern sie ihre Formation gerne mit Gästen. Seit seiner Gründung 2007 hat Berlin Counterpoint hervorragend besprochene Konzerte gegeben, etwa beim Schleswig-Holstein Musik Festival, im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, in der Sociedad Filarmonica de Bilbao, beim Rheingau Festival, beim Brandenburgischen Musiksommer, beim Beethovenorchester Bonn und bei der BASF in Ludwigshafen. Seine erste CD mit Werken von Barber, Connesson, Strauss, Beethoven und Poulenc hat dem Ensemble gute Kritiken eingebracht. Berlin Counterpoint erhielt 2013 den Usedomer Musikpreis.

 

 

 

 

Diese Seite empfehlen