NORA ODER EIN PUPPENHEIM

Schauspiel von Henrik Ibsen

Termin wählen

Beschreibung

Wir müssen reden! Noras Gesprächsaufforderung an ihren Ehemann markiert den Beginn des modernen Dramas und macht Emanzipation zu einem Theater-Thema. Eigentlich führen Nora und Torvald Helmer seit acht Jahren eine glückliche Ehe, haben drei gesunde Kinder und leben in einem schönen Haus. Doch nun lässt sich Nora das Heft des Handelns nicht länger von anderen aus der Hand nehmen.


Ihre Absicht ist nicht neu: Vor Jahren bereits hatte sie mit einem gefälschten Wechsel das Geld für eine Reise in den Süden beschafft, die dem damals schwerkranken Helmer das Leben rettete. Seither versucht sie, die Schulden hinter seinem Rücken wieder abzuzahlen. Ausgerechnet jetzt, da Helmer Karriere in einer Bank macht, f liegt die Sache auf. Der Anwalt fürchtet um Ehre und Ansehen. Nora begreift ihre eheliche Situation als Gefängnis und hat den Mut aufzubrechen: „Ich will herausfinden, wer Recht hat – die Gesellschaft oder ich.“


„Sie geht nicht durch die Tür, um einen anderen zu treffen, mit dem und für den sie leben kann; sie verlässt das Haus unsicherer, als sie es sich jemals hätte vorstellen können. Doch sie hofft herauszufinden, wer sie ist und warum sie ist.“ (Liv Ullmann)

 

Premiere: 31.01.2020

Besetzung

Advokat Helmer
Gintas Jocius
Nora
Zora Fröhlich
Doktor Rank
Hussam Nimr
Frau Linde
Tanja Kübler
Rechtsanwalt Krogstad
Felix Lüke
Regie und Bühne
Paul Schwesig
Kostüm
Ingeborg Hoffmann
Dramaturgie
Matthias Schubert
Regieassistenz
Marléne Jeffré

 

Diese Seite empfehlen