Beschreibung

Die "Cellesche Zeitung" hat am 03.06.2016 einen Vorbericht zu DAMEN GAMBIT veröffentlicht, den Sie hier lesen können.

 

***

 

„Nicht als ob man meinte, die Liebe sei nicht so wichtig. Die Menschen hungern geradezu danach [...] – aber kaum einer nimmt an, dass man etwas tun muss, wenn man es lernen will zu lieben“ (Erich Fromm)  

 

DAMEN GAMBIT ist ein Spielzug beim Schach, bei dem man sich, durch Opferung der eigenen Figur, Vorteile verschafft.  

 

Als historische Grundlage dieses Musik-Theaterstücks dient die tragische Geschichte der Sophie Dorothea, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg.

 

Vor diesem Hintergrund wird die Darstellung des Menschen auf seiner ständigen Suche nach Erklärungen und einem höheren Bewusstsein reflektiert. Die Frage des Stückes lautet: Kann die Liebe Weg und Schlüssel zu einem freien Geist sein?

 

Mit der Besetzung der Instrumente, Schalmei und Akkordeon werden neue Klangbilder geschaffen. Dieses Musik-Theaterstück öffnet die Grenzen zwischen Oper und Schauspiel und lässt diese gleichzeitig verschmelzen.

 

Das Nachgespräch mit den Protagonisten findet direkt nach der Vorstellung im Theatersaal statt.  

 

Idee, Konzept und Komposition: Tatjana Prelević

Mit: Katharina Bäuml (Schalmei), Margit Kern (Akkordeon), Sara Zwingmann (Mezzosopran), Fabian Baumgarten (Schauspieler)

Regie: Grazyna Przybylska-Angermann

Klangregie: Alexander Birkl

Bühne und Kostüm: Inge-Rose Lippok

 

Eine Produktion von: new configuration e.V.

 

Eine Kooperation mit Lehrenden und Studierenden der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

 

Mit freundlicher Unterstützung von

DAMEN GAMBIT

 

Diese Seite empfehlen