Beschreibung

NICHOLAS TAMAGNA – COUNTERTENOR

I PORPORINI

LEITUNG: GERD AMELUNG

 

DIE LIEBE UND DER WAHNSINN 

Arkadien aus dem 18. Jahrhundert  

 

Nicholas Tamagna stieg in den letzten Jahren kometenhaft auf und gehört heute zu den weltweit faszinierendsten Countertenören. Highlights der letzten Saisons waren zweifellos die Beteiligung als Ermano in der vielfach preisgekrönten CD-Einspielung von Gismondo, Re di Polonia (Oper von Leonardo Vinci) beim Parnassus Label, sein Debüt an der MET im März 2020 als Narciso in Händels Agrippina an der Seite von Joyce DiDonato, Harry Bicket, Kate Lindsey und Brenda Rae, einschließlich der weltweiten Kinoübertragung der Vorstellung, und seine spektakuläre Interpretation der Händelpartien Ruggiero in Alcina und Silvio in Il Pastor Fido bei den Händelfestspielen Halle.

 

In den vergangenen Jahren führten ihn Auftritte rund um den Erdball. Er trat in der Reisoper (Enschede, Niederlande) und im Staatstheater Oldenburg (Deutschland) auf (Titelrolle von Hasses Siroe), bei den Potsdamer Musikfestspielen (Rolle des Amore in Melanis L’Europa) und in der Philharmonie von Paris (To be or not to be , Purcell/ Shakespeare Pastiche). In den USA war er beim Spoleto Festival (Pompeo in Vivaldis Farnace) und in der Carnegie Hall (Bachs Magnificat und Weltpremiere von Jonathan Breits Der Zippelfagottist) zu hören. Sein australisches Debüt gab Tamagna in der Titelrolle von Philip Glass Akhnaten mit dem Melbourne Consort. Weitere Auftritte schließen das Royal Opera House London, die Merkin Hall und die Avery Fisher Hall (New York), das Bozar (Brüssel), die Opéra de Haute-Normandie Rouen, die Opéra Royal de Versailles und die Opéra de Vichy, die Opern in Indianapolis und Omaha sowie die Händel-Festspiele Karlsruhe ein.

 

Nicholas Tamagna ist auf DVD-Aufnahmen in der Titelrolle von Akhnaten (Orange Mountain Music), dem Spirit in Dido und Aeneas (2015, Outhère Music) und mit dem kanadischen Ensemble für Alte Musik ¡Sacabuche! zu sehen (ATMA Classique). Er war erster Preisträger des ersten Nico Castel International Mastersinger Wettbewerbs. 2011 gewann er den 2. Jurypreis des Opernwettbewerbs der Arkadi-Stiftung.

 

2018 u.a. vom Cembalisten Gerd Amelung gegründet, widmet sich I Porporini einer der spannendsten Epochen der Musikgeschichte. Im frühen 18. Jahrhundert wurden viele wichtige Weichen für das Musikleben späterer Zeiten gestellt, von der Oper als öffentliche und bezahlbare Unterhaltung bis zum Starkult um einzelne herausragende Musiker. Der Name „I Porporini“ bezieht sich auf eben jenen Starkult um Musiker und insbesondere Sänger, der in der Zeit erstmals auflebte. Der Komponist und Gesangslehrer Nicola Antonio Porpora war eine lebende Institution seiner Zeit und unterrichtete am Conservatorio Sant’Onofrio. Aus seiner Klasse gingen einige der erfolgreichsten und meist gefeierten Sänger seiner Zeit hervor, wie die Kastraten Antonio Uberti (der sich zu Ehren seines Lehrers Porporino nannte), Farinelli (Carlo Broschi) oder Caffarelli (Gaetano Majorano). Das Ensemble will das kulturelle Erbe dieser Zeit aufgreifen und setzt mit seinem Namen hierzu einen Akzent in Anerkennung der Leistungen „der großen Meister von damals“.