Trio Lézard

6. Abonnementskonzert - 13.04.2021

Termin wählen

Beschreibung

Stéphane Egeling - Oboe

Stefan Hoffmann - Fagott

Jan Creutz - Klarinette

 

"Very British" oder "Little Mozart's Journey to London"

  • Traditionell: Ouvertüre für einen schottischen Dudelsack
  • W. A. Mozart: Ouverture zu der Oper "Die Hochzeit des Figaro" für Oboe, Klarinette und Fagott
  • Matthew Locke: Suite Nr 1. in F-Dur aus "The Flat Consort" für Englischhorn, Fagott und Bassklarinette
  • Leopold Mozart: Divertimento Nr. 2 B-Dur für Klarinette, Englischhorn und Fagott
  • Joseph Haydn: Trio No. 8 C-Dur (1770) Hob.XI:8 für Musette de Cour, Englischhorn und Bassetthorn
  • Henry Purcell: Sonata Nr. 12, D-Dur aus "Twelve Sonatas of Three Parts" für Oboe d'amore, Klarinette und Fagott
  • Carl Friedrich Abel: Sonata 3 Es-Dur aus op. 3 (1762) für Oboe, Klarinette und Fagott (historische Instrumente)
  • W. A. Mozart: Divertimento Nr. 4 C-Dur KV 299 Anh. für Oboe, Klarinette und Fagott (historische Instrumente)
  • Traditional / Trio Lézard: London Aires für Musette de Cour, Oboe und Bassklarinette

 

Nach nun schon über 20-jähriger Konzerttätigkeit in unveränderter Besetzung kann man das Trio Lézard heute als eines der führenden Trio d'anches ("Rohrblatt-Trio") weltweit bezeichnen. Markenzeichen des Trios sind: "Virtuosität" (Klassik.com), "Klangschönheit" (FAZ) sowie "perfektes Zusammenspiel" (FAnfare). Mit dem Gewinn des "ECHO Klassik" 2015 wird dies eindrucksvoll bestätigt.

 

Das Ensemble sieht sich in der Tradition des großen "Trio d'anches de Paris" und setzt die Geschichte dieser Formation mit erweiterter klanglichen Ausdrucksmöglichkeiten fort. Es ist so nicht nur in der Klangwelt des Paris der 1930er Jahre zuhause, sonder inerpretiert stilsicher Musik verschiedenster Epochen, von J. S. Baach über W. A. Mozart bis hin zu französischen Chansons, und dies auf über 20 verschiedenen Instrumenten! Dabei fällt die unkonventionelle Programmgestaltung durch 6 Jahrunderte, zwishen Originalkomposition und Bearbeitung, und über Genregrenzen hinweig auf.

DAs TRio Lézard ist zu Gast bei FEstivals und Konzertreihen in ganz Deutschland und Europa und wird zuletzt auch immer häufiger gebeten, seine reiche Erfahrung aus dem Konzertbetrieb im Rahmen von Meisterkursen oder Wirkshops weiterzugeben.

 

Stéphan Egeling -  Oboe, Englischhorn, Barockoboe, klassische Oboe, Contrebasson, wurde 1969 in Bremen geboren. Er studierte Oboe und Musikwissenschaft am Conservatoire National de Région und an der Universität Metz (Lothringen) und anschließend Oboe an der Hochschule für Musik in Saarbrücken. Neben der Ausarbeitung der Arrangements für das Trio Lézard ist das Spielen von Barockoboe, klassischer Oboe und den romantischen Oboen des 19. Jahrhunderts ein Schwerpunkt seiner kammermusikalischen Arbeit.

Stéphan Egeling ist künstlerischer Leiter des Egge-Verlags, einem weltweit vertriebenen Spezialverlag für Holzbläser-Kammermusik. Parallel zu seiner Tätigkeit als Solooboist im Sinfonie-Orchester-Aachen ist er ebenfalls Dozent für Englischhorn und Kammermusik an der Musikhochschule Saarbrücken.

 

Stefan Hoffmann - Fagott, Kontrafagott, klassisches Fagott, Musette de Cour, Béchonnet, wurde 1966 im Badischen geboren und lebt seit seinem Studium als freischaffender Kammermusiker und Rundfunkjournalist in Zürich.

Neben dem "modernen" Fagott bildet die Aufführungspraxis von Alter Musik auf historischen und traditionellen Blasinstrumenten wie dem Barockfagott, dem klassischen Fagott, der barocken Musette de Cour oder dem Béchonnet-Dudelsack einen Schwerpunkt seiner musikalischen Arbeit.

Parallel zu seiner Konzerttätigkeit in der Schweiz und im europäischen Ausland konzipiert er neue Konzertformate, wie etwa Kinder- und Jugendkonzerte für verschiedene Rundfunkanstalten.

Seine kundigen und unterhaltsamen Moderationen während der Konzerte des Trio Lézard geben diesen einen ganz besonderen Rahmen.

 

Jan Creutz - Klarinette, klassische Klarinette, Bassklarinette, Saxophone, wurde 1970 in München geboren. Nach einer wilden Zeit als Saxophonist und Klarinettist in verschiedenen Rock- und Big-Bands in Frankfurt am Main, widmete er seine Aufmerksamkeit mehr und mehr der Klassik, begann das Studium der Klarinette bei Roland Diry in Frankfurt und setzte es fort an der Hochschule für Musik in Saarbrücken bei R. Müller van Recum und Prof. Eduard Brunner.

Seit seiner Studienzeit ist er freier Mitarbeiter des Ensembles Modern und der Deutschen Kammerphilharmonie und konzertiert in den verschiedensten Besetzungen mit Musiern wie Heinz Holliger, Frans Brüggen, Dominique de Williencourt oder Jean-Pierre Armengaud.

 

Diese Seite empfehlen