Sergey Malov (Violine / Violoncello da spalla / Clavivhord)

4. Abonnementskonuzert - 24.02.2021

Termin wählen

Beschreibung

  • Johann Sebastian Bach: Suite für Violoncello (da spalla) Nr. 6 D-Dur, BWV 1012
  • Bach - Bartók: Inventionen - Mikrokosmos für Clavichord
  • Béla Bartók: Sonate für Violine Solo SZ 117

 

Der aus St. Petersburg stammende Geiger Sergey Malov gilt als ebenso vielseitig wie virtuos: Er spielt gleichermaßen Violine, Viola, Barockvioline, Clavichord und Violoncello da spalla - das Instrument, auf dem Johann Sebastian Bach wahrscheinlich selbst seine Cellosuiten gespielt hat. Sein Repertoire reicht von frühbarocker Musik über Johann Sebastian Bach, die klassischen und romantischen Violinkonzerte bis hin zu Uraufführungen Neuer Musik. Seine Programme überschreiten Grenzen und sind besondere Entdeckungsreisen. Der Musiker setzt sich dabei intensiv mit Stilfragen und Spieltechniken der jeweiligen Epoche auseinander.

 

Auf der Violine gewann Sergey Malov Preise beim Paganini Wettbewerb in Genua, beim Mozart Wettbewerb in Salzburg, beim Heifetz Wettbewerb in Vilnius und beim Michael Hill Wettbewerb in Auckland. Mit der Bratsche wurde er Preisträger biem ARD-Wettbewerb in München und im Tokyo Viola Competition. Als Solist auf der Violine und Bratsche trat er mit Orchestern wie BBC London Orchestra, dem London Philharmonic Orechstra, dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Enesco Philharmonic Orchestra, der Aucklnad Philharmonia oder dem Tokyo Philharmonic Orestra auf.

Beim Leipziger Bach Wettbewerb wurde Sergey Malov mit der Barockvioline ausgezeichnet. Als Solist trat er mit der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Venice Baroque Orestra, dem Sevilla Baroque Orestra, dem "Musica Viva" Orchester Moskau, der Camerata Salzburg und dem Barockorchester Halle auf.

Die Videos mit seinem Violoncello da spalla wurden über eine Million Mal im Internet angesehen. Bene den Cellosuiten von Bach hat Malov ein breites Solo- und Kammermusikrepertoire auf diesem Instrument.

Bei seinen Solo-Auftritten verbinden sich häufig Elemente komponierter Musik und Improvisation. Bei seinen Multitrack Aufnahmen spielt er auch mehrere Instrumente gleichzeitig.

Im September 2017 wurde Malov als Professor an die Zürcher Musikhochschule berufen. Seine Aufnahmen sind bei DECCA, EASonus, Hänssler Profil, Alba und Pan Classics erschienen. Das neuste Album "Hommage á

 

 

 

Ysaÿe" erschien im September 2017 bei SoloMusica. Im Frühjahr 2019 veröffentlichte er sein Album "Paganin", auf dem er dessen 24 Capricen eingespielt hat. Für 2020 sind Aufnahmen von Bachs Cello-Suiten auf dem Violoncello da spalla geplant.

 

Diese Seite empfehlen