Daniel Behle (Tenor) und Oliver Schnyder (Klavier)

1. Abonnementskonzert - 28.10.2020

Termin wählen

Beschreibung

  • Franz Schubert: Schwanengesang, D 957
  • Richard Strauss: ausgewählte Lieder

 

Der vielseitige Sänger und Komponist Daniel Behle ist in Konzert, Lied und Oper gleichermaßen erfolgreich. Sein Repertoire reicht von barocken Meisterwerken über Klassik und Romantik bis hin zu Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts.

 

Er konzertiert regelmäßig mit Orchestern wie der Sächsischen Staatskapelle Dresden, den Berliner und Wiener Philharmonikern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Deutschen Symphonie-Orchster Berlin oder dem NDR Elbphilharmonie Orchester. dem Orchestra dell' Accademia Nazionale di Santa Cecilia, den Wiener Symphonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig und der Bachakademie Stuttgart und arbeitet dabei mit Dirigenten wie Stefan Asbury, Bertrand de Billy, Semyon Bychkov, Christoph Eschenbach, James Gaffigan, Thomas Hengelbrock, Pablo Heras-Casado, Marek Janowski, Philippe Jordan, Fabio Luisi, INgo Metzmacher, Kent Nagano, Yannick Nézet-Séguin, Hans-Christopoh Rademann, Jérémie Rhorer, Andreas Spering, Christian Thielemann und Franz Welser-Möst.

Opernengagements führen Behle an die wichtigsten Bühnen der Welt. Nach seinem sensationellen Debüt 2016 als Ferrando in "Così fan tutte" kehrte er im Oktober 2019 als Don Ottavio in "Don Giovanni" unter der Leitung von Hartmut Haenchen an das Royal Opera House Covent Garden zurück. Weitere Höhepunkte der Saison 2019/20 waren Rollendebüts als Lohengrin am Theater Dortmund und der Staatsoper Stuttgart (Leitung: Cornelius Meister) und als Florestan in "Fidelio" an der Hamburgischen Staatsoper, sowie eine Neuproduktion "Arabella" unter FAbio Luisi am Opernhaus. Die Spielzeit 2020/21 führt Behle u.a. las Belmonte in "Die Entführung aus dem Serail" an die Wiener Staatsoper und die Oper Frankfurt.

 

Der Pianist Oliver Schnyder studierte in der Schweiz bei Emmy Henz-Diémand und Homero Francesch sowie in den USA bei Ruth Laredo (New York) und Leon Fischer (Baltimore). Seit dem Gewinn des Großen Preises beim Pembaur-Wettbewerb in Bern (1999) und seinen Debüts im Kennedy Center in Washington D.C. (2000) sowie beim Tonhalle-Orchester unter David Zinman (2002, Orpheum Young Soloists on Stage) tritt er in den bedeutenden Konzertsälen Europas, Nordamerikas und Asiens auf.

Als Solist konzertiert er regelmäßig mit Orchestern wie der Academy of Saint Martin in the Fields, dem Baltimore Symphniy Orchestra, dem Danish National Symphony Orchestra, dem Philharmonia Orchestra London, dem WDR Sinfonieorchester Köln, dem Korean Symphony Orchestra, dem Tschaikowsky Sinfonieorchester Moskau, dem Natioinal Taiwan Symphony Orchestra, dem ORF Radioi-Symphonieorchester Wien und allen führenden Sschweizer Sinfonie- und Kammerorchestern. Mit dem Oliver Schnyder TRio (Andreas Janke, Violine, und Benjamin Nyffenegger, Cello) ist er international präsent. Als Kammermusikpartner wird er außerordentlich geschätzt, darunter von Musikerinnen und Musikern wie Daniel Behle, Marc Bouchkov, Veronika Eberle, Julia Fischer, Vilde Frang, Sol Gabetta, Heinz Holliger, Nils Mönkemeyer oder Antje Weithaas.

Die Liste seiner Einspielungen für Sony Classical, RCA Red Seal oder Telos ist lang: Neben Solowerken von Chopin, Schumann und Liszt hat er Werke von Klavier und Orchester von Haydn, Nozart, Fauré, Bruch sowie Mendelssohn und Beethoven aufgenommen, daneben mit seinem Klaviertrio die Werke von Beethoven, Schubert und Brahms.

 

Diese Seite empfehlen