DIE WEISSE KRANKHEIT

nach dem Schauspiel von Karel Čapek

 

Beschreibung

„Die Menschen wollen keine Politik mehr, sie wollen nur Medizin, nur Rettung…“

 

Aus der Erfahrung der spanischen Grippe und des Weltkriegs schrieb Karel Čapek in den 1930er Jahren eine visionäre Utopie.


Im Land wütet eine tödliche Seuche. Einzig der unbekannte Arzt Dr. Galén behauptet, sie heilen zu können. Seine Forschung wird jedoch von Dr. Sigelius, dem Chefarzt einer staatlichen Klinik, angezweifelt. Trotzdem lässt dieser ihn die Heilmethode testweise anwenden. Und sie wirkt. Darauf propagiert Sibelius dies als Erfolg seiner Klinik.


Doch Galén möchte seine Methode nur veröffentlichen, wenn die Regierungen Frieden und Abrüstung garantieren. Der Chefarzt hält dies für unverantwortlich - Heilung muss für alle zugänglich sein. Er entlässt Galén.


Als die Regierenden selbst erkranken, soll Galén sie persönlich heilen. Doch er bleibt bei seiner Forderung. Nun wird die politische Frage nach Abrüstung zu einer persönlichen um Leben und Tod. – Der Mensch lernt erst, wenn er selbst betroffen ist.


Der Konflikt der beiden Ärzte spiegelt Fragen der Gegenwart: Welche Verantwortung erwächst aus Wissen? Welchen Stellenwert hat die Freiheit des Individuums gegenüber staatlichen Maßnahmen? Darf man medizinische Hilfe an eine politische Forderung knüpfen?

 

Premiere: 29. Januar 2021

 

Diese Seite empfehlen