Schlosstheater
Kammermusikring 2024/2025
Viktoria Mullova, Violine und Reinis Zariņš, Klavier
So, 19.01.2025 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
Alle Termine anzeigen


Johannes Brahms: Sonate für Klavier und Violine d-Moll op. 108

Toru Takemitsu: Distance de fée

Arvo Pärt: Fratres Johannes Brahms: Sonate für Klavier und Violine G-Dur op. 78

Franz Schubert: Rondo h-Moll D 895

 

Viktoria Mullova zählt seit vielen Jahren zu den bedeutendsten Geigenvirtuosinnen weltweit. Sie studierte an der zentralen Musikschule Moskau und am Moskauer Konservatorium. Ihr außergewöhnliches Talent erregte internationale Aufmerksamkeit, als sie 1980 beim Sibelius-Wettbewerb in Helsinki den ersten Preis und 1982 die Goldmedaille beim Tschaikowsky-Wettbewerb gewann. Seitdem ist sie mit den meisten der größten Orchester und Dirigenten der Welt sowie auf den großen internationalen Festivals aufgetreten. Heute ist sie weltweit als Geigerin von außergewöhnlicher Vielseitigkeit und musikalischer Integrität bekannt. Ihre Neugier erstreckt sich über die Bandbreite der musikalischen Entwicklung von Barock und Klassik bis hin zu den modernsten Einflüssen aus der Welt der Fusion- und Experimentalmusik.

 

Ihr Interesse an der authentischen Herangehensweise hat zur Zusammenarbeit mit Ensembles mit historischen Instrumenten wie dem Orchestra of the Age of Enlightenment, Il Giardino Armonico, Venice Barock und dem Orchestre Révolutionaire et Romantique geführt. Viktoria hat eine große Affinität zu Bach. Ihre Bach-Interpretationen fanden weltweit Anerkennung und veranlassten Tim Ashley dazu, im Guardian zu schreiben: „Mullova Bach spielen zu hören, ist einfach eines der großartigsten Dinge, die man erleben kann …“. Ihre Aufnahme von Bach-Konzerten mit der Accademia Bizantina und Ottavio Dantone wurde hoch gelobt und ihre Aufnahme von Bachs Solosonaten und Partiten stellt einen bedeutenden Meilenstein auf Viktorias persönlicher Reise in diese Musik dar. Ihre Unternehmungen in der kreativen zeitgenössischen Musik begannen im Jahr 2000 mit ihrem Album „Through the Looking Glass“, auf dem sie World-, Jazz- und Popmusik spielte, die Matthew Barley für sie arrangiert hatte. Diese Erkundung wurde mit ihrem zweiten Album „The Peasant Girl“ fortgesetzt, mit dem sie mit dem Matthew Barley Ensemble um die Welt tourte. Dieses Projekt zeigt eine andere Seite von Viktoria, denn sie blickt auf ihre bäuerlichen Wurzeln in der Ukraine und erforscht den Einfluss der Musik der Sinti und Roma auf die Genres Klassik und Jazz im 20. Jahrhundert. Es folgte „Stradivarius in Rio“, inspiriert von ihrer Liebe zu brasilianischen Liedern. Eine gleichnamige CD wurde begeistert aufgenommen. Neben ihren eigenen Projekten hat sie auch Auftragswerke an junge Komponisten wie Fraser Trainer, Thomas Larcher und Dai Fujikura vergeben. Im Jahr 2017 schrieb Pascal Dusapin sein Konzert für Violine und Cello „At Swim-Two-Birds“ für Viktoria Mullova und Matthew Barley. In ihren jüngsten Aufnahmen hat sich Viktoria Mullova mit dem Pianisten Alasdair Beatson den Sonaten von Schubert und Beethoven gewidmet, auf Darmsaiten und Hammerklavier. Zu den aktuellen Projekten gehört daneben „Music We Love“, eine Duo-Partnerschaft mit ihrem Sohn, dem Bassisten Misha Mullov-Abbado, mit seinen Originalkompositionen, Arrangements hebräischer und brasilianischer Lieder, JazzArrangements und Werken von Schumann und Bach. Mit dem Mullova Ensemble beginnt Viktoria eine neue Erkundung von Schönbergs Verklärter Nacht.

 

Wahrheit und Schönheit: Das sind die Qualitäten, die der lettische Pianist Reinis Zariņš bei der Auswahl seiner Werke, bei der Interpretation und dem Zusammenwirken mit anderen anstrebt. Mit Leidenschaft widmet er sich konzeptionellen Programmen, die die Interaktion von Musik, Geschichte und Philosophie fördern, darunter Multimedia-Projekte in Zusammenarbeit mit dem Choreografen Kirill Burlov oder der Malerin Maryleen Schiltkamp. Seit seinem Konzertdebüt im Alter von neun Jahren tritt Reinis als Konzertsolist, bei Klavierabenden und als Kammermusiker in ganz Europa und Nordamerika auf. Er hat an renommierten Musikfestivals wie dem Lucerne Festival, dem Bath International Music Festival und dem Scotia Festival of Music teilgenommen. Seine nachdenkliche Virtuosität hat das Publikum im Amsterdamer Concertgebouw, in der Londoner Wigmore Hall, in der New Yorker Weill Recital Hall in der Carnegie Hall und in der Tschaikowsky Concert Hall in Moskau begeistert. Er hat mit führenden Orchestern wie dem London Philharmonic Orchestra, der Kremerata Baltica, dem Ostrobothnian Chamber Orchestra sowie führenden baltischen Orchestern sowie mit den Dirigenten Pierre Boulez, Peter Eötvös, Pablo Heras-Casado und Andris Poga zusammengearbeitet. Seine Auftritte wurden live von BBC-Radio 3, NDR, Polish National Radio und King FM übertragen.

 

Reinis Zariņš tritt regelmäßig in seiner Heimat Lettland auf und hat fünfmal den Grand Music Award des Landes gewonnen. Er setzt sich für die Arbeit lettischer Komponisten ein – mehrere von Reinis‘ Alben sind der lettischen Musik gewidmet, darunter seine jüngste CD mit Klavierwerken von Pēteris Vasks. Für seine Verdienste um die lettische Kultur wurde Reinis mit dem Drei-Sterne-Orden ausgezeichnet.


Karten und Termine
Di, 10.09.2024 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
So, 03.11.2024 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
Mi, 04.12.2024 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
So, 19.01.2025 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
So, 16.02.2025 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
So, 23.03.2025 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
Sa, 10.05.2025 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater