Schlosstheater
Kammermusikring 2024/2025
Les Vents Français
Mi, 04.12.2024 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
Alle Termine anzeigen


François Leleux, Oboe

Paul Meyer, Klarinette

Gilbert Audin, Fagott

Radovan Vlatkovic, Horn

Éric Le Sage, Klavier

 

Ludwig van Beethoven: Quintett Es-Dur op. 16

Michail Glinka: Trio Pathétique für Klarinette, Fagott und Klavier Carl Reinecke: Trio a-moll op. 188 für Oboe, Horn und Klavier

W. A. Mozart: Quintett Es-Dur KV 452

 

Die Besetzungsliste des Ensembles Les Vents Français liest sich wie das „Who’s who“ der internationalen Bläserszene. Mit Emmanuel Pahud, Francois Leleux, Paul Meyer, François Leleux, Gilbert Audin und Radovan Vlatkovic, haben sich fünf absolute Koryphäen ihres jeweiligen Instruments zu einem Solistenensemble der Spitzenklasse zusammengefunden. In Celle werden Sie ohne ihren Flötisten auftreten.

 

„Französisch“ nennt sich dieses Dreamteam unter den Bläserensembles nicht nur, da es sich fast ausschließlich aus französischen Musikern zusammensetzt, sondern weil es sich auch mit besonderer Verve der Musik von Maurice Ravel, Francis Poulenc, Darius Milhaud, Albert Roussel bis zu André Caplet widmet. Je nach Repertoire besteht das Ensemble aus zwei bis fünf Musikern, bzw. wird durch den Pianisten Éric Le Sage erweitert. Tourneen führen das Ensemble in die großen Konzerthäuser und zu bedeutenden Festivals in ganz Europa und Japan wie vor kurzem in den Philharmonien Köln und Essen, Konzerthaus Wien, Liszt Academy Budapest, Istanbul Music Festival, Festival de la Grange de Meslay u.a. Kommende Auftritte folgen in der Tonhalle Düsseldorf, BASF Ludwigshafen, Graf Zeppelin Haus Friedrichshafen, der Philharmonie Warschau usw. Les Vents Français arbeiten an einer kontinuierlichen Erweiterung des Repertoires für Bläser, indem sie zahlreiche Werke zeitgenössischer Komponisten wie Thierry Escaich, Thierry Pécou, Guillaume Connesson, Michael Jarrell, Misato Mochizuki, Fuminori Tanada, Donald Waxmann und Qigang Chen zur Uraufführung bringen. Bei Warner Classics sind bereits sieben hochgelobte Alben erschienen: 20th Century Wind Quintets, Winds & Piano (Mozart, Beethoven, Poulenc, Roussel, Caplet; Rimsky-Korsakow), Beethoven Album, Concertante! zusammen mit dem Münchener Kammerorchester, Moderniste (Philippe Hersant, Thierry Escaich), Romantique (George Onslow, Louis Spohr, August Klughardt) und Paul Hindemith Bläsermusik. Die Diskografie des Ensembles beinhaltet darüber hinaus die Gesamtaufnahme der Kammermusikwerke von Francis Poulenc, das Album „French Connection“ mit Werken für Flöte, Klarinette und Klavier, das Doppelalbum „Best of Quintet Music“, das Musik für Holzbläser französischer Komponisten mit Repertoire des 20. Jahrhunderts kombiniert, für RCA Red Seal und EMI.

 

François Leleux, Oboist und Dirigent, ist bekannt für sein energetisches Musizieren. In der Saison 2020/21 ist er Artistin-Residence beim City of Birmingham Symphony Orchestra. Von vielen als bester Oboist seiner Generation bezeichnet, konzertiert Francois Leleux als Solist regelmäßig mit renommierten Orchestern in den wichtigsten Konzertsälen der Welt, darunter New York Philharmonic, Deutsches SymphonieOrchester Berlin, Royal Stockholm Philharmonic, Royal Liverpool Philharmonic, Budapest Festival Orchestra, Swedish Radio und NHK Symphony Orchestra. Seine Diskografie beinhaltet Einspielungen bei Sony Classical mit Werken von J.S.Bach, Mozart, Richard Strauss, Cimarosa, Bellini, Marcello, Vivaldi, Gluck, Haydn und Hummel.

 

Paul Meyer studierte am Pariser Konservatorium und an der Basler Musikhochschule. 1982 gewann er den „Concours Eurovision des Jeunes Musiciens Français“ und 1984 die „Young Concert Artists Auditions“ in New York. Als Soloklarinettist arbeitete er an den Opernhäusern in Lyon und Paris sowie beim Ensemble Intercontemporain. Heute zählt Paul Meyer zu den herausragendsten Klarinettisten weltweit und konzertiert regelmäßig mit den großen Orchestern in Europa, USA, Fernost und Australien. Paul Meyer ist ein Verfechter zeitgenössischer Musik, viele Werke wurden für ihn geschrieben von Komponisten wie Penderecki, Jarrell, Chen, Berio, Escaīch und Dusapin. Darüber hinaus wirkte er an zahlreichen Uraufführungen mit. Zu seiner umfangreichen Diskografie bei den Labels CBS, Sony, EMI, BMG, DGG, Denon und Erato, gehören Aufnahmen mit Werken von Mozart, von Weber, Copland, Busoni, Krommer, Pleyel, Brahms, Schumann, Bernstein, Arnold, Piazzolla, Poulenc, Messiaen, die mit Preisen wie dem Diapason d’Or und anderen ausgezeichnet wurden.

 

Gilbert Audin ist Solo-Fagottist im Orchestre du Théâtre National de l’Opéra de Paris und unterrichtet am Pariser Konservatorium. Als Botschafter der französischen Fagottschule ist er auf der ganzen Welt in Meisterkursen und internationalen Akademien gefragt. Sein besonderes Interesse gilt der Kammermusik. Seine Diskografie umfasst Werke von Haydn (»Londoner« Trios mit Jean-Pierre Rampal), Konzerte von Jean Françaix und Marcel Landowski, Rossini-Quartette, Konzerte und Sinfonien von Mozart sowie die gesamte Kammermusik von Francis Poulenc für RCA Red Seal und Sony. Radovan Vlatković gewann 1983 den Ersten Preis beim ARDWettbewerb in München. Von 1982 bis 1990 war er Solohornist des Deutschen Symphonie-Orchesters unter Riccardo Chailly und Vladimir Ashkenazy. Er gehört zu den gefragtesten Hornisten und ist in allen Kontinenten aufgetreten. Einen wichtigen Teil seiner Engagements bilden Kammermusikkonzerte.

 

Radovan Vlatkovićs Repertoire umfasst die gesamte Hornmusik vom Barock bis hin zu zeitgenössischer Musik und Uraufführungen von Werken von Elliott Carter, Heinz Holliger, Krzysztof Penderecki sowie Werke verschiedener kroatischer Komponisten. Unter seinen preisgekrönten Orchester- und Kammermusikaufnahmen für EMI, DECCA, Philips, Deutsche Grammophon und Denon sind die Hornkonzerte von Mozart und Richard Strauss sowie Werke von Saint-Saëns, Britten und Leopold Mozart.

 

Éric Le Sage ist als Vertreter der französischen Klavierschule etabliert und wird für seinen subtilen Klang, seinen Sinn für Struktur und seine poetische Phrasierung gefeiert. DIE ZEIT lobte seine „ideale Ästhetik und Klarheit des französischen Klaviers.“ Er gewann mehrere internationale Wettbewerbe wie den Robert Schumann Wettbewerb Zwickau und den Leeds International Competition und konzertiert weltweit als Kammermusiker und solistisch mit namhaften Orchestern in Europa, Nordamerika, Japan und Australien. Besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Klavierwerke von Francis Poulenc und Robert Schumann, die er komplett für Alpha eingespielt hat und hierfür mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik sowie dem Grand Prix du Disque der Akademie Charles Cros ausgezeichnet wurde.


Karten und Termine
Di, 10.09.2024 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
So, 03.11.2024 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
Mi, 04.12.2024 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
So, 19.01.2025 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
So, 16.02.2025 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
So, 23.03.2025 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater
Sa, 10.05.2025 20:00 Uhr Konzert
Schlosstheater