Video zum Stück

Beschreibung

Die „Cellesche Zeitung“ hat am 22.02.16 eine Premierenkritik zu WIR ALLE FÜR IMMER ZUSAMMEN veröffentlicht, den Sie unter folgender Verlinkung lesen können: Premierenkritik der „Cellesche Zeitung“ zu WIR ALLE FÜR IMMER ZUSAMMEN

 

Deutsch von Sylke Hachmeister

Polleke ist elf und will Dichterin werden. Denn in der Literatur kann sie das wunderbar verarbeiten, was ihr im alltäglichen Leben zu schaffen macht: Ihr Freund Mimun liebt sie zwar, darf das aber eigentlich nicht, denn er gehört einer anderen Kultur und Religion an. Auch ihre Eltern leben getrennt. Spiek, Pollekes Vater, nennt sich ebenfalls Dichter, ist aber eigentlich ein Dealer. Und jetzt will ihre Mutter auch noch ausgerechnet Pollekes Klassenlehrer Walter heiraten!


Ihre beste Freundin Caro hat zwar auch Erfahrungen mit komplizierten Familienverhältnissen und SUPs (Super Unnormalen Papas), aber richtigen Trost findet sie bei ihren Großeltern, die auf dem Land leben, und ihrem Kälbchen, das sie ebenfalls „Polleke“ genannt hat ...

 

Polleke sucht unbeirrt ihren Weg und gibt die Hoffnung nie auf, dass doch noch alles gut wird – sie ist schließlich ein ganz großartiges Mädchen!


Mit großer Leichtigkeit und liebevollem Humor erzählt der vielfach preisgekrönte Kinder- und Jugendschriftsteller Guus Kuijer von einer Kindheit der Gegenwart mit Patchwork-Familienproblemen und an ihrer Glückssuche scheiternden Erwachsenen. „Wir alle für immer zusammen“ wurde mit dem deutschen Jugendliteraturpreis 2002 ausgezeichnet und für den UNESCO-Preis für Kinder- und Jugendliteratur nominiert.

 

Dauer des Stücks: 1:05 h (ohne Pause)

 

Premiere: 20.02.16 | HALLE 19

Besetzung

Polleke
Caro, Mutter, Oma, Mehmet, Mourad, Mutter von Mimun, Sina, Gamesh
Regina Vogel
Mimun, Lehrer, Pförtner im Gefängnis, Diana
Lukas von der Lühe
Opa, Vater
Malte Fischer
Regie
Aline Bosselmann
Bühne und Kostüm
Anika Klippstein
Dramaturgie
Andreas Döring
Regieassistenz
Malte Fischer
Musikalische Leitung
Malte Fischer

 

Diese Seite empfehlen