Video zum Stück

Beschreibung

Herr Schami schreibt gerne Geschichten. Herr Acar erzählt gerne Geschichten - auf Deutsch ebenso wie auf Kurdisch. Und Frau Saake spielt gerne Theater. Am liebsten im Celler Schloss. Dort gibt es eine Bühne für Kinder, also für kleine Leute, deren Geschwister und Familien und Kitas und Schulen - die Turmbühne. Und da Frau Saake und Herr Acar beide in Celle leben, und beide Kinder toll finden, haben sie beschlossen, eine Geschichte von Herrn Schami gemeinsam zu erzählen, und zwar die von Fatima und ihrem Bruder Hassan.

 

Deren Mutter hat kaum noch Geld und ist krank. Der kleine Hassan beschließt, zu arbeiten. Er geht zum Schloss. Und der Schlossherr bietet ihm für eine Woche Arbeit sogar ein Goldstück, doch er darf sich während der Woche nicht einmal ärgern. Als am letzten Tag Hassan sich dann doch vom Schlossherrn ärgern lässt, werden ihm seine Träume gestohlen, und er erhält auch keinen Lohn. Seine Schwester Fatima will es besser machen und fordert den Schlossherrn kühn heraus: Sie wird sich niemals ärgern lassen, doch wenn er sich in der Woche ihrer Arbeit ärgert, muss er ihr sogar zwei Goldstücke geben.

 

Herr Acar und Frau Saake machen sich ans Werk.

 

Doch wie bekommt man ein Schloss mit Geheimzimmer, eine Kuh, ein Pferd und die Wohnung von Fatima in die kleine Turmbühne? Herr Acar und Frau Saake haben dazu die Frau Schroeder gefragt, weil die aus Teppichen Puppen bauen, aus Stoffen ein Schloss kleben kann und ihre Tiere sehen nach Sonnenuntergang aus.

 

Damit kleine Leute das Stück von Herrn Acar und Frau Saake erleben können, spielt es meistens nachmittags, oder morgens für Kitas und Schulen. Und wenn man Herrn Acar und Frau Saake fragt, kommen Sie auch zu Euch.

 

Rafik Schami lebt seit den 70er Jahren in Deutschland und gehört zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Schriftstellern. Sein Werk gibt Einblicke in orientalische Lebens- und Denkwelten.

 

Dieses orientalische Märchen wird zweisprachig deutsch-kurdisch gespielt für Kinder ab 5, Familien, Kitas, Schulen und alle, die sich die Themen Mut und Familienzusammenhalt gern mit Witz näher bringen lassen.

 

Dauer des Stücks: circa 55 min (ohne Pause)

 

Premiere: 06.01.2017 | Turmbühne   

 

PRESSE:

 

In ihrer Premierenkritik schreibt die „Cellesche Zeitung“: „Wunderbare Ideen, die mit einfachen Mitteln eine kleine Zauberwelt auf der Bühne erschaffen.“

 

Die Premierenkritik der „Cellesche Zeitung“ vom 10.01.201 zu FATIMA UND DER TRAUMDIEB können Sie hier lesen.

 

Wir bedanken uns bei der Bürgerstiftung Celle für die freundliche Unterstützung bei der Umsetzung der Aufführungen von FATIMA UND DER TRAUMDIEB.

Besetzung

mit
Verena Saake
Niyazi Acar
Regie, Bühne, Kostüm, Puppenbau
Sonja Elena Schroeder
Regieassistenz
Finn Glake

 

Diese Seite empfehlen