Termin wählen

Beschreibung

In der Zukunft läuft alles online, auch die Cellesche Zeitung ist eine App mit ungeahnten Möglichkeiten: Jeder CZ- Abonnent erhält seine persönliche Online-Ausgabe, so dass er nur das zu lesen bekommt, was er auch lesen will. Die Themen, die Sprache, die Bildwahl, Textlänge und die Kommentare – alles wird automatisch auf den Kunden zugeschnitten. Wo früher Redakteure saßen, agieren in dieser Zukunft die Programmierer und das Beschwerdemanagement.

 

Doch die neue, junge Verlegerin hat andere Vorstellungen. Zumal die wirtschaftlichen Zahlen auf ein nahes Ende dieser CZ-App deuten. Sie will gegen den Trend DIE ZEITUNG in der lokalen Gemeinschaft neu positionieren – und zwar als Print-Produkt. Doch in welchem Zustand ist die stillgelegte Druckerpresse? Wer kann sie bedienen? Welche Inhalte sollen gebracht werden? Wie kann man Relevantes von Belanglosem trennen, wie recherchieren, aufklären, fundiert informieren? Was macht ZEITUNG aus?

 

Die Mitarbeiter gehen auf Spurensuche in der Vergangenheit. Da taucht eine Erscheinung auf, die behauptet, als erster Herausgeber der CZ noch eine Rechnung offen zu haben. Das Vorhaben, DIE ZEITUNG neu zu positionieren, löst ungeahnte Bewegungen aus. Celle zeigt sich im Spiegel seiner Geister. Die Zeiten geraten durcheinander. Die Welt gerät aus den Fugen.

 

Das Schlosstheater Celle setzt sich in Kooperation mit der Cellesche Zeitung anlässlich deren 200jährigen Bestehens mit der Bedeutung von Medien in unserer Demokratie auseinander.       

 

Premiere: 07.04.2017 | Schlosstheater 

 

PRESSE:

 

Die „Cellesche Zeitung“ hat am 04.02.2017 eine Ankündigung zu DIE ZEITUNG veröffentlicht, die Sie hier lesen können, am 11.02.2017 ein Doppelinterview der „Cellesche Zeitung“ und des Schlosstheaters Celle zur Entstehungsgeschichte von DIE ZEITUNG, das Sie hier lesen können, am 25.02.2017 einen Artikel über die Besichtigung des DIE ZEITUNG Teams bei der Cellesche Zeitung, die Sie hier lesen können, am 04.03.2017 ein Interview mit dem Regisseur Eberhard Köhler, dass Sie hier lesen können, am 24.03.2017 einen Artikel über die Kulissengestaltung in der Tischlerei, den Sie hier lesen können und am 25.03.2017 einen Vorbericht zum Stück, den Sie hier lesen können.

DIE ZEITUNG (UA)

Besetzung

mit
Irene Benedict
Verena Saake
Thomas Wenzel
Ulrich Gall
Philip Leenders
Regie
Eberhard Köhler
Ausstattung
Vesna Hiltmann
Choreografie
Darya Barabanova
Stückautor
Andreas Döring
Dramaturgie
Mona vom Dahl
Recherche
Harald Wolff
Regieassistenz
Adnan Taha
Hospitanz
Denise Frerichs
Inspizienz
Günther Goldammer

 

Diese Seite empfehlen