Video zum Stück

Beschreibung

Drei Physiker leben in einer Irrenanstalt. Zwei behaupten, Albert Einstein und Sir Isaac Newton zu sein. Der dritte ist tatsächlich der geniale Physiker Möbius, der sich als Geisteskranker tarnt, um einen Missbrauch seiner Entdeckungen, die ungeheure Potentiale für die Energiegesellschaft erschließen könnte, durch die Menschheit zu verhindern. Krankenschwestern, die seine Identität entlarven, müssen sterben. Eine Mordkrimikomödie stellt Fragen nach Verantwortung der Wissenschaft – und Wirtschaft – gegenüber der Menschheit.

 

Obwohl die Gesellschaften nach Fukushima mehr wissen als zur Entstehungszeit von DIE PHYSIKER, werden Erneuerungen der Energiewirtschaft immer noch als Gefahren für Märkte und sozialstaatliche Systeme diskutiert. Wird es einen Trust der Vernunft geben – oder sind die Menschen verrückt? In ihrem Kern appelliert diese Komödie nach wie vor daran, dass die Demokratie kein Versicherungsunternehmen ist, sondern die Rahmen für gesellschaftliche Erneuerungen setzt.

 

Dauer des Stücks: 1:55 h (inkl. Pause)

 

Premiere: 13.01.2017 | Schlosstheater

 

PRESSE:

 

Die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ schreibt in ihrer Premierenkritik zu DIE PHYSIKER: „Das Schlosstheater Celle hat Friedrich Dürrenmatts ‚Physiker‘ in Szene gesetzt und die Botschaften des Autors in originelle, surreale, aber auch witzige Szenen gekleidet.“

 

Die Premierenkritik der „HAZ“ vom 16.01.2017 zu DIE PHYSIKER können Sie hier lesen.

 

Wir bedanken uns bei KSB INTAX für die freundliche Unterstützung bei der Umsetzung der Aufführungen von DIE PHYSIKER.

Besetzung

Fräulein Doktor Mathilde von Zahnd, Irrenärztin
Tanja Kübler
Monika Stettler, Oberschwester
Josephine Raschke
Blocher, Oberpfleger
Jürgen Kaczmarek
Herbert Georg Beutler, genannt Newton, Patient
Gintas Jocius
Ernst Heinrich Ernesti, genannt Einstein, Patient
Felix Meyer
Johann Wilhelm Möbius, Patient
Gerold Ströher
Frau Lina Rose
Natascha Heimes
Richard Voß, Kriminalinspektor
Thomas Wenzel
Blocher, Polizist
Jürgen Kaczmarek
Regie
Jens Schmidl
Bühne und Kostüm
Kerstin Laube
Dramaturgie
Andreas Döring
Regieassistenz
Joshua Taylor
Kostümhospitanz
Carlotta Oetter
Inspizienz
Susanne Könemann
Soufflage
Helene Kirsten

 

Diese Seite empfehlen