Termin wählen

Video zum Stück

Beschreibung

Macheath, der stadtbekannte Ganove, verliebt sich in die schöne Polly. Deren Mutter und Vater Peachum, der das Syndikat der Bettler fest im Griff hat, sind darüber alles andere als erfreut und denunzieren Macheath. Auf seiner Flucht sucht er Unterschlupf bei der Hure Jenny, die ihn aber ebenfalls verrät. Dank seiner Ex-Geliebten Lucy, der Tochter des Polizeichefs, kann er aus dem Gefängnis entfliehen. Doch es wird enger, denn bei seiner nächsten Verhaftung droht ihm der Galgen.

 

Eine aufregende Mischung aus kolportageartiger Ganovenstory, einer Studie über Armut und Reichtum, Moral und Geschäft, Liebe und Verrat – Kitsch, Ernst und mitreißender Musik.

 

Dauer des Stücks: 2:35 h (inkl. Pause)

 

Premiere: 25.11.2016 | Schlosstheater 

 

PRESSE:

 

In ihrer Premierenkritik zu DIE DREIGROSCHENOPER von Bertolt Brecht und Kurt Weill, schreibt die „Cellesche Zeitung“: „Der Beifall am Schluss war stark und lang und galt einer durchgehend beachtlichen Leistung aller Beteiligten.“  

 

Die Premierenkritik der „Cellesche Zeitung“ vom 28.11.2016 zu DIE DREIGROSCHENOPER können Sie hier lesen.

Besetzung

Macheath
Gintas Jocius
Jonathan Jeremiah Peachum
Jürgen Kaczmarek
Celia Peachum
Natascha Heimes
Polly Peachum
Johanna von Gutzeit
Tiger Brown
Dirk Böther
Lucy Brown
Josephine Raschke
Spelunken-Jenny
Tanja Kübler
Konstabler Smith
Maurizio Micksch
Filch
Gerold Ströher
Pastor Kimball
Peter Gros
Münz-Matthias
Christoph Schulenberger
Hakenfinger-Jakob
Maurizio Micksch
Trauerweiden-Walter
Gerold Ströher
Bettler, Nutten, Konstabler
Ensemble
Musiker
Michael Fischer
Nico Finke
Peter Gros
Fynn Jannis Großmann
Peter Mueller
Felix Petry
Christian Spors
Lars Stoermer
Lennart Voß
Arne Dreske
Nigel Moore
Mateusz Sczendzina
spielen u. a. auch
Säge-Robert, Ede, Jimmy
Regie
Sebastian Sommer
Musikalische Leitung
Michael Fischer
Bühne
Philip Rubner
Kostüm
Aleksandra Kica
Dramaturgie
Andreas Döring
Regieassistenz
Petra Jenni
Korrepetition
Dirk Böther
Hospitanz
Josefine Fischer
Inspizienz
Günther Goldammer
Soufflage
Helene Kirsten

 

Diese Seite empfehlen