Beschreibung

Der beschauliche Alltag der braven Geschwister Tommy und Annika ändert sich schlagartig, als in das leerstehende Nachbarhaus ein Mädchen mit roten Zöpfen und Sommersprossen einzieht. Pippilotta Victualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf – so heißt das lebenslustige Mädchen mit vollem Namen. Aber alle dürfen sie Pippi nennen.

 

Sie kommt nicht allein, sondern bringt ihren Affen Herrn Nilsson, ihr Pferd Kleiner Onkel und einen Koffer voller Goldstücke mit. Pippi macht, was sie will, schließlich ist sie das stärkste Mädchen der Welt. Sie stellt die Regeln der Erwachsenen auf den Kopf und triumphiert über Lehrerinnen, Einbrecher und Polizisten. So interessiert es sie auch herzlich wenig, als eines Tages die strenge Frau Prysselius vom Waisenrat kommt, um Pippi in ein Kinderheim zu bringen. Schließlich kann sie bestens auf sich selbst aufpassen. Außerdem hofft sie, dass ihr verschollener Seeräubervater Efraim Langstrumpf sie bald besuchen kommt.  

 

Dauer des Stücks: 1:20 h (ohne Pause)

 

Premiere: 17.11.2016 | Schlosstheater  

 

In ihrer Premierenkritik zu PIPPI LANGSTRUMPF schreibt die „Cellesche Zeitung“ am 18.11.2016:

 

„Ein Ideenfeuerwerk wartete auf das junge Publikum, das schier aus dem Häuschen gerät, weil es Pippi vor Dieben warnen oder vor drohender Abschiebung in ein Kinderheim beschützen muss.“

 

Die vollständige Premierenkritik der „Cellesche Zeitung“ können Sie hier lesen.

 

Wir bedanken uns bei unserem Kulturpartner SVO für die freundliche Unterstützung bei den Aufführungen von PIPPI LANGSTRUMPF.

 

 

Besetzung

Pippi Langstrumpf
Alexandra Ostapenko
Annika
Jessica Mollenhauer
Frau Prysselius, Lehrerin, Polizist
Jennifer Elisa Schecker
Tommy
Janis Liburg
Dieb (Donner-Karlsson), Verkäuferin, Frau Settergren, Matrose, Kleiner Onkel
Leif Scheele
Kapitän Langstrumpf, Konrad, Apotheker, Polizist, Dieb (Blom), Frau Granberg
Christian Bergmann
Regie
Nina Pichler
Bühne und Kostüm
Julia Bührle-Nowikowa
Musikalische Leitung
Billy Ray Schlag
Dramaturgie
Andreas Döring
Linde Schröder
Regieassistenz
Agnes Oberauer
Adnan Taha
Inspizienz
Günther Goldammer
Susanne Könemann

 

Diese Seite empfehlen